Die neue Wählervereinigung WIW WIR-IN-WEILER tritt zum ersten Mal an

14 Kandidaten warten: Wer wird in den Gemeinderat einziehen ?

2019-04-24

Das LOGO der WIW – kreiert von Heiderose Manthey.


Keltern-Weiler. Wenn eine Partei zum ersten Mal in einer Gemeinde antritt, dann ist das zunächst einmal sehr viel Arbeit für die, die sich der Organisation verschrieben haben.

Neben dem genauen Checken der kommunalen Wahlvorschriften für das Erstellen einer Wählervereinigung, die über ihr Wahlprogramm ihre Ziele zur Umsetzung ihres politischen Willens setzt, gelten ein peinlichst genaues Einhalten der erstellten Timeline, Erfüllen sämtlicher Konditionen wie Zustimmungserklärungen, Anhängerversammlung, Unterstützerunterschriften, Abgabe des gesamten Wahlvorschlages als oberste Prämisse, um in die Zielgerade zur Kommunalwahl 2019 am 26. Mai einlaufen zu können.

Entstanden aus der Idee am Leitbild Keltern mitwirken zu wollen, nahmen immer mehr Interessierte aus der ARCHE (Bürgerschaftliches Engagement Weiler) und aus dem BNL (Bündnis Natürliches Leben) an den ARCHEinternen Sitzungen statt, um ein nachhaltiges Konzept für die Zukunft der Gemeinde Keltern zu entwerfen. Die Sitzungen mündeten direkt in den Parteisitzungen der WIW.


Catharina Otto und Florian Wolf gehören zur Gründergruppe der WIW. Sie kümmern sich großteils um die verwalterischen, technischen und grafischen Angelegenheiten und sind bei sämtlichen Orga-Treffen zuverlässig zugegen. Foto: Heiderose Manthey.


Das Wahlprogramm, auch entsprungen aus den in das Leitbild selbst eingebrachten, vielfach sehr angegriffenen Themen der dortigen gegnerisch dominierenden Teilnehmer, bildete schließlich die Grundlage der neuen Wählervereinigung WIW WIR-IN-WEILER.

Neben dem Aufbau der Website der WIW, des Facebook-Auftritts mussten auch zum ersten Mal Flyer und Plakte erstellt, bestellt und demnächst ausgetragen und aufgehängt werden. Öffentlichkeitsarbeit immer wieder, um gesehen und gelesen zu werden.

Soviel Arbeit wie mit der WIW hatte sich Heiderose Manthey mit dem Aufstellen ebenfalls neuen Wählervereinigung „Freie Wählergemeinschaft Keltern“ im Jahr 1994 nicht machen müssen, auch nicht mit den Grünen im Jahr 1989. Die Gemeinderätinnen der Grünen, Sybille Simon und Barbara Gulbins, hatten keine Nachfolger. Aus der aktiven Spielgruppe des Jahres 1988 stellte die damalige Weilmer Aktivistin eine tragfähige Liste auf, die mit die Grundlage der heutigen Bündnis 90/Grüne in Keltern bildet.

Die Wahl verspricht jedenfalls spannend zu werden

Wird die WIW einen Kandidaten in den Gemeinderat bringen oder eventuell auch mehr ? Wenn ja, welche Partei verliert dann Sitze ?

Auf Facebook können Sie die vielfältigen Themen der WIW verfolgen und mitdiskutieren.