Wildblumensamen als Mitmach-Aktion zum Artenerhalt

Paradies für Pflanzen und Tiere schaffen

2019-04-18

Florian Wolf, Kandidat der WIW, holt im Rathaus von Ellmendingen Wildblumensamen ab. Er macht mit bei der Aktion der Gemeinde Keltern. Alle Fotos: Heiderose Manthey.

Keltern. Eine sehr gelungene Idee mit fundiertem Bestand liefert die Gemeinde Keltern mit Ihrer „Samenspende-Aktion“, um Blütenreichtum in unsere Gärten und auf unsere Wiesen zu zaubern. Die Gemeinde fordert die Pflanzenreich-Liebhaber der aus den Samen entstandenen Wildblumenwiese auf, im Sommer Fotos von ihren kleinen Paradiesen zu machen und der Gemeinde zur Veröffentlichung zukommen zu lassen.

Die Samenpäckchen – erhältlich im Sekretariat der Gemeindeverwaltung – wurden von der Saatgut-Manufaktur, Inhaberin Daniela Felger, aus Mössingen geliefert. In Keltern blüht es schon bald wieder für Bienen und Hummeln. Jedermann ist aufgefordert, ein kleines Blütenmeer von Wildblumen zu kreieren.


Daniela Felger gibt Tipps, wie der Samen am besten ausgebreitet werden kann


„Unsere einjährig wachsende Blühmischung enthält bis zu 35 Blumenarten (z.B. Duftresede, Drachenkopf, Buschwinden, Büschelschön, Schleierkraut, Goldmohn, roter und blauer Lein, Klatschmohn, Kornblumen, Ringelblumen, Schmuckkörbchen, Seifenkraut, Sonnenblumen …)
Wuchshöhe: 25-80cm
Aussaatmenge: ca. 7g/m2
Aussaatzeitpunkt: Die Aussaat kann nur im Frühjahr – je nach Witterung von Mitte April bis etwa Anfang Juni – erfolgen. Ausgesät werden kann in jeden gelockerten Gartenboden oder auch in große Pflanzgefäße.
Ein sonniger Standort wird bevorzugt.


Blütezeit: Je nach Aussaatzeitpunkt von Mitte Mai bis zum ersten Frost.
Wichtig: Auf durchschnittlich fruchtbarem Boden ist keinerlei Düngung erforderlich. Die Fläche zur Einsaat sollte ca. 10 cm tief gelockert sein. Am besten kann dies bereits im Herbst des Vorjahres vorbereitet werden. Vor der Aussaat den Boden mit dem Rechen, Krail oder Spaten fein ausplanieren.
Grobe Steine und Wurzelkräuter sollten dabei entfernt werden.
Anschließend kann die Einsaat vorgenommen werden. Die Samenmenge kann durch Beigabe von Sägemehl und Quarzsand auf das 3-5fache des Volumens aufgemischt werden. Dadurch wird eine bessere Verteilung der Samen auf die Fläche gewährleistet. Die optimale Saattiefe beträgt zwischen 0,5 und 1,5cm.
Für den Keimvorgang sollte vor allem zu Beginn für ausreichend Feuchtigkeit gesorgt werden. Unter guten Voraussetzungen keimen die meisten Samen in ein bis drei Wochen.“

Machen auch Sie mit ! Holen Sie sich die Samenpäckchen im Sekretariat der Gemeindeverwaltung | Weinbergstr. 9 | 75210 Keltern-Ellmendingen !

Der Schutz der Natur liegt uns am Herzen !

Kontakt zur Saatgut-Manufaktur | Daniela Felger | Reutlinger Straße 58 | 72116 Mössingen